In May 2019, over 200 million Europeans elected the 751 members of the European Parliament. With more than 50 percent, the turnout was the highest it has been in the past 25 years. To illustrate, more citizens were entitled to vote at the European elections than the United States as a whole has inhabitants.

The election result gives a clear mandate for more cooperation. Citizens voted because they want to see Europe taking action on climate protection, jobs and the economy, migration, security and defense. The European institutions are now expected to deliver on meeting the expectations expressed by citizens through their vote.

We need to put our common goals and challenges into numbers, instead of nationalizing the EU budget.

To succeed, we need to put our common goals and challenges into numbers, instead of nationalizing the EU budget. If we want to be serious about combating climate change, have more effective border controls, develop an EU defense capability, maintain student-exchange programs and continue to support poorer regions, the EU needs an ambitious investment budget.

This is precisely what the European Union budget is — it is an investment. Over 93 percent of the EU budget goes to citizens, regions, cities, farmers, researchers, students, NGOs and businesses. It is invested in activities on the ground in all EU member states and beyond to improve citizens’ lives. Every euro invested in our common future creates a high value on return. The benefits of the single market alone are €923,56 billion per year for member states, compared to the estimated €130,04 billion in annual contributions from member states to the long-term budget. This constitutes an excellent return.

Over 93 percent of the EU budget goes to citizens, regions, cities, farmers, researchers, students, NGOs and businesses.

It seems however, that not everyone has yet understood these facts. On the one hand, some member states demand more from the EU, while on the other hand, they do not want to increase their contributions. To put it in the words of Oscar Wilde: “A cynic is a man who knows the price of everything and the value of nothing.”

Matching needs with means

As the elected voice of the European citizens, the European Parliament wants a truly realistic EU budget that can address the new challenges and match political commitments and priorities for a stronger and more sustainable Europe. It should promote peace, democracy, the rule of law, human rights and gender equality, boost welfare, economic growth, quality employment, solidarity between member states and citizens, and contribute to fighting climate change. In this sense, the budget needs to be a bridge to the future Europe and provide European added value.

The European Parliament wants a new multiannual financial framework that also revises the way the budget is financed. Parliament advocates the reform of the system of own resources and the introduction of new own resources, such as levies on financial transactions, CO2 emissions or plastic waste. It also calls for the scrapping of the complicated system of rebates. This way, we could end the fight over net contributions, which has no regard for solidarity, or the wider economic benefits derived from EU membership.

However, even the European Parliament’s position represents only the lower, not the upper, limit of the long-term budget. We must in fact evaluate the initial Commission’s proposal in light of the ambitious program by its new President Ursula von der Leyen, the new global challenges and the need for an effective budget for the euro.

The Finnish presidency of the EU Council proposes a figure for Horizon Europe, the program for research and innovation, which is just below €90 billion. On those terms, Europe will not be able to compete globally and drive research, development and innovation in future technologies and key areas. The European Parliament therefore remains committed to investing €120 billion that would secure our competitiveness in this area. Considering that €1 spent can generate a return of up to €11 within the next 25 years, the Council shows that it is held hostage by national thinking.

It is about the value, not the price. We need to center our debate much more around our common challenges, our projects and their benefit for the citizens. There is nothing less than Europe’s future at stake. There should be no winners or losers — only winners. Everyone benefits from a budget that sets the right priorities and is well spent.

Everyone benefits from a budget that sets the right priorities and is well spent.

If we want to succeed, this requires a change of mentality. Past prejudices, cynic and populist negotiating positions need to be put aside and instead, we need to see the common purpose and aim of the EU budget. The European Parliament is eager to start negotiations with the Council of Ministers as soon as possible. Otherwise, there is a risk that the budget may not be ready in time, by end of 2020, to the detriment of jobs, investments, business support, student exchanges, vital research and many other valuable programs. This should not be left to late-night bargaining sessions between member states, but should also engage civil society, public authorities, media and politicians at all levels.

The global and European challenges, the future role of Europe in the world and the long-term EU budget are all closely linked. If we want to shape our common future, we need an ambitious EU budget that delivers on the expectations of the citizens.

28/28 Joint Meeting

Die Kommunikation über die EU liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung. Der Erfolg der Europawahlkampagne basiert auch auf der engen Kooperation zwischen den Verbindungsbüros des Europaparlaments und den Vertretungen der Europäischen Kommission in den Mitgliedstaaten. Umso mehr freue ich mich über die gestern unterzeichnete Absichtserklärung, in Zukunft noch enger zusammenzuarbeiten und das Treffen mit den Leitern der Büros in den Mitgliedstaaten im Rahmen des „28/28 Joint Meeting“.

Am Dienstag überreichte mir mein Kollege Alex Bernhuber – stellvertretend für das gesamte Parlament – einen Christbaum aus meiner Heimat Niederösterreich.

Ich freue mich sich sehr, in der neuen Legislaturperiode den Baum aus meiner engeren niederösterreichischen Heimat wieder als Vizepräsident für alle Abgeordneten und Mitarbeiter des Europaparlaments entgegennehmen zu dürfen.

Wien (OTS) – „Vor genau zehn Jahren ist der EU-Vertrag von Lissabon und die Grundrechtecharta in Verfassungsrang in Kraft getreten. Das war ein Meilenstein in der Geschichte der EU. Das Europäische Parlament wurde dadurch deutlich gestärkt. Der Vertrag stößt aber heute wegen der globalen Herausforderungen und inneren Spannungen an seine Grenzen, die wir in der Konferenz über die Zukunft Europas überwinden müssen“, sagt Othmar Karas, Vizepräsident des Europaparlaments, zum heutigen 10. Jubiläum des Vertrags von Lissabon. Morgen, Montag, gibt es dazu eine spannende Diskussionsrunde im Haus der EU in Wien. 

„Soziale Grundrechte, Elemente der direkten Demokratie, der Zusammenhang zwischen den Wahlen zum Europäischen Parlament und der Zusammensetzung der Europäischen Kommission, die ökosoziale Marktwirtschaft und das Europaparlament als vollständig gleichberechtigter Gesetzgeber neben dem Rat der Mitgliedstaaten müssen im Interesse der Bürgerinnen und Bürger Europas vollständig durchgesetzt werden“, sagt Karas. 

„Eine zukunftsgewandte Europäische Union muss den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Daher setze ich mich dafür ein, die Bürgerinnen und Bürger in die Konferenz zur Zukunft Europas stark einzubinden“, sagt Karas.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Huberta Heinzel 
Presse Attaché 
Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich 
huberta.heinzel@ep.europa.eu

Heute durfte ich das neue interaktive Besucherzentrum ‚Europa Experience‘ gemeinsam mit Margrethe Vestager und Jeppe Kofod in Kopenhagen ?? eröffnen.

Das Europäische Parlament ist die Bürgerkammer Europas und das Herzstück der Europäischen Demokratie. Mit dem „Erlebnis Europa“ bringen wir ein Stück des Europäischen Parlaments in die dänische Hauptstadt.

EU-Budget 2020

Diese Woche haben wir das EU-Budget 2020 beschlossen. Ich freue mich, dass wir insgesamt ein höheres Budget als im letzten Jahr erreichen konnten – vor allem bei den Zukunftsinvestitionen in Klima, Forschung und Jugend.

Ich plädiere dafür, dass wir das Jahresbudget für 2020 als Vorbild nehmen für die noch laufenden Verhandlungen zum mehrjährigen Finanzrahmen für die Periode 2021 bis 2027.

EU-Haushalt

Diese Woche haben wir das EU-Budget 2020 beschlossen. Ich freue mich, dass wir insgesamt ein höheres Budget als im letzten Jahr erreichen konnten – vor allem bei den Zukunftsinvestitionen in Klima, Forschung und Jugend.Ich plädiere dafür, dass wir das Jahresbudget für 2020 als Vorbild nehmen für die noch laufenden Verhandlungen zum mehrjährigen Finanzrahmen für die Periode 2021 bis 2027.

Gepostet von Othmar Karas am Donnerstag, 28. November 2019

„Mir sind in der Europapolitik ideologische, parteipolitische und nationale Taktiken immer ein Dorn im Auge – inhaltlich wie personell.“

Im Interview mit den Tiroler Tageszeitung sprach ich über die heutige Wahl der neuen Kommission von Ursula von der Leyen.

Plenarrede zu den Prioritäten des nächsten EU-Gipfels

Beim nächsten EU-Gipfel hat der Rat die Chance, sich wie ein Gentleman zu benehmen, auf die neue Kommissionspräsidentin & ihr Programm zuzugehen, und die Einstimmigkeit überall dort zu beseitigen, wo die Handlungsfähigkeit der EU in Gefahr ist. Meine heutige Plenarrede ⤵

Gepostet von Othmar Karas am Dienstag, 26. November 2019

Beim nächsten EU-Gipfel hat der Rat die Chance, sich wie ein Gentleman zu benehmen, auf die neue Kommissionspräsidentin & ihr Programm zuzugehen, und die Einstimmigkeit überall dort zu beseitigen, wo die Handlungsfähigkeit der EU in Gefahr ist.

Seit dem Start des Pilotprojektes im Schuljahr 2015/2016 ist das Netzwerk der Botschafterschulen für das Europäische Parlament auf über 1.500 Schulen angewachsen. Dass es weiter wächst, freut mich als verantwortlicher Vizepräsident sehr: Für das heurige EPAS-Einführungsseminar haben sich 97 LehrerInnen aus 24 Mitgliedstaaten angemeldet und mit mir über die zukünftige Herausforderungen der EU diskutiert.

Jeder Bürger sollte Botschafterin und Botschafter der europäischen Idee sein. Um das zu erreichen, ist es besonders wichtig, bei der Bildung anzusetzen. Danke an die Botschafterschulen für das Engagement rund um die Europäische Union!