Impressum       Datenschutz       Sitemap      

NEWSLETTER ABONNIEREN
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

ARCHIV

2019 (1 Einträge)

2018 (2 Einträge)

2017 (3 Einträge)

2016 (8 Einträge)

2015 (13 Einträge)

2014 (65 Einträge)

2013 (66 Einträge)

2012 (44 Einträge)

2011 (22 Einträge)

2010 (21 Einträge)

2009 (63 Einträge)

2008 (27 Einträge)

2007 (29 Einträge)

2006 (25 Einträge)

2005 (25 Einträge)

2004 (50 Einträge)

2003 (46 Einträge)

2002 (21 Einträge)

2001 (1 Einträge)

BÜRGER UND DEMOKRATIE

Othmar Karas empfängt Textilbetriebsräte aus Vorarlberg in Brüssel

Brüssel, 22.06.2010
Am 22. Juni 2010 besuchten zehn Betriebsräte dreier Textil-Unternehmen aus Vorarlberg das EU-Parlament in Brüssel. Nach einem wie immer ereignisreichen Arbeitstag ließ es sich Othmar Karas nicht nehmen, die Gruppe am späten Abend in den Räumlichkeiten des Parlaments zu empfangen. Herr Karas nahm sich lange für seine Besucher Zeit: Die Beantwortung von Fragen und die Diskussion dauerten bis beinahe 22 Uhr. Von besonderem Interesse war für die Besucher naturgemäß die Situation der Textilindustrie in Österreich und in Europa. Darum diskutierte Othmar Karas mit ihnen zunächst ausführlich über dieses Thema. Ebenso sprach er mit der Gruppe über soziale Fragen wie die Reform der Pensionsregelungen und die Arbeitslosigkeit in verschiedenen EU-Ländern. Auch umweltpolitische Themen wurden angesprochen, wie lange Transporte von Produkten die aus Drittstaaten importiert werden und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Umwelt. Othmar Karas hatte auch ein offenes Ohr für konkrete Anliegen der Vorarlberger Textilbetriebsräte. So wiesen die Vorarlberger Herrn Karas auf folgendes aktuelles Problem in Vorarlberg hin: Auf dem Flughafen Zürich-Kloten dürfen Vorarlberger Taxiunternehmen keine Fahrgäste nach Österreich (und Deutschland) transportieren. Nun wird gerade zum Thema EU und die Schweiz im Binnenmarktausschuss des EU-Parlaments über genau ähnlich gelagerte Probleme diskutiert. Prompt brachte Othmar Karas daher am darauffolgenden Tag einen Änderungsantrag ein, der die Kommission auf dieses Problem aufmerksam machen wird. Durch das lange Gespräch, aber auch durch diese konkrete Hilfestellung zeigte Othmar Karas wieder einmal, dass ihm die Sorgen und Anliegen der österreichischen Bevölkerung wichtig sind. Die Gäste bedankten sich für das informative Gespräch und für die Möglichkeit, das Europäische Parlament in Brüssel auch zu später Stunde besuchen zu dürfen.