Impressum       Datenschutz       Sitemap      

NEWSLETTER ABONNIEREN
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

ARCHIV

2019 (7 Einträge)

2018 (177 Einträge)

2017 (19 Einträge)

2016 (136 Einträge)

2015 (144 Einträge)

2014 (154 Einträge)

2013 (358 Einträge)

2012 (135 Einträge)

2011 (76 Einträge)

Anzeigen Download

PRESSESPIEGEL

Horner Baum im EU Parlament

Niederösterreich, 13.12.2018

Ein Christbaum aus dem Bezirk Horn strahlt seit gestern in Brüssel.

BEZIRK. Zum 21. Mal ziert ein österreichischer Christbaum das Europäische Parlament. "Ruhepol im geschäftigen Treiben der EU-Politik und Erinnerung daran, dass vor allem das Menschliche zählt", nennt der Europaabgeordnete Othmar Karas die 17 Jahre alte und 3,5 Meter hohe Nordmanntanne aus Niederösterreich, die nun mitten im Parlamentsgebäude in Brüssel steht. Bei der offiziellen Überreichung des Baums an die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Mairead McGuinness, dankte Karas besonders den "hundert helfenden Händen in Österreich, die seit vielen Jahren ein Stück österreichische Weihnacht ins EU-Parlament" bringen. Die Tanne stammt dieses Jahr aus Rodingersdorf aus einer Kultur des Obmanns der niederösterreichische Christbaumbauern,  Franz Raith, der die Tanne gemeinsam mit Christbaumkönigin Jennifer Fröhlich ausgesucht hat. Die Übergabe der Tanne wurde musikalisch umrahmt vom Lienzer Sängerbund aus Osttirol. Der Baum glänzt in mundgeblasenem und handbemaltem "Gablonzer Christbaumschmuck"  aus Oberösterreich.
Begründet wurde die Tradition der österreichischen Christbäume in Brüssel 1998 durch die damalige EU-Abgeordnete Agnes Schierhuber. Sie wollte den bis dahin üblichen Plastikbaum aus dem Parlament verbannen.