Impressum       Datenschutz       Sitemap      

NEWSLETTER ABONNIEREN
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

ARCHIV

2019 (10 Einträge)

2018 (56 Einträge)

2017 (67 Einträge)

2016 (68 Einträge)

2015 (91 Einträge)

2014 (107 Einträge)

2013 (94 Einträge)

2012 (83 Einträge)

2011 (94 Einträge)

2010 (82 Einträge)

2009 (120 Einträge)

2008 (94 Einträge)

2007 (92 Einträge)

2006 (68 Einträge)

2005 (69 Einträge)

2004 (64 Einträge)

2003 (99 Einträge)

2002 (57 Einträge)

PRESSE

Karas: "700 Milliarden Euro neue Investitionen für Europa"

InvestEU: Neuer kräftiger Investitionsschub. Vorläufer EFSI brachte Österreichs Wirtschaft bisher 4,3 Milliarden Euro.

16.01.2019

Straßburg, 16. Jänner 2019 (ÖVP-PD) "Wir wollen einen weiteren kräftigen Investitionsschub für Europa. Nicht weniger als 700 Milliarden Euro an zusätzlichen öffentlichen und privaten Investitionen von 2021 bis 2027 soll die Geldspritze bringen, die wir über eine EU-Garantie absichern", sagt der Europaabgeordnete Othmar Karas, wirtschaftspolitischer Chefverhandler der Europäischen Volkspartei zum neuen Investitionsprogramm InvestEU, über das das Europaparlament heute abstimmt.


"Investieren ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Wir haben die Investitionsoffensive für Europa mit dem Juncker-Plan EFSI am Beginn der Legislaturperiode gestartet, sie mit EFSI 2.0 verbessert und bis 2020 verlängert, sie auf Nachbarstaaten und Afrika ausgeweitet und wollen mit InvestEU ein weiteres Kapitel aufschlagen", so Karas. "Wir bauen dabei auf den Erfolgen des EFSI auf, der seit 2015 mehr als 360 Milliarden Euro zusätzliche Investitionen mobilisiert, damit 850.000 KMU unterstützt und 1,4 Millionen neue Jobs geschaffen hat. Allein in Österreich waren die Investitionen durch den EFSI um 4,3 Milliarden Euro höher, als sie ohne den EU-Investitionsfonds gewesen wären."


"Damit wir in Zukunft noch schlagkräftiger werden, habe ich bei InvestEU gemeinsam mit dem Verhandlungsteam eine Reihe von Verbesserungen durchsetzen können: Wir wollen Bürokratie reduzieren und Effizienz erhöhen indem wir 13 EU-Finanzinstrumente unter einem Dach zusammenfassen, kleinere Projekte und Unternehmen besser beraten und unterstützen, die Direktvergabe der EU-Garantie auch an regionale Förderbanken und -institute erweitern sowie die politische Unabhängigkeit von Investitionsentscheidungen und die Umsetzung der Klimaziele weiterhin gewährleisten", sagt Karas.


"Ich hoffe sehr, dass die Mitgliedstaaten jetzt rasch einen gemeinsamen Standpunkt zu InvestEU finden, damit wir diese Investitionsoffensive, die wichtig für Österreich und Europa ist, noch vor den Europawahlen im Mai endgültig verabschieden können", schließt Karas.

zurück zur Übersicht