Impressum       Datenschutz       Sitemap      

NEWSLETTER ABONNIEREN
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

ARCHIV

2018 (40 Einträge)

2017 (67 Einträge)

2016 (68 Einträge)

2015 (91 Einträge)

2014 (107 Einträge)

2013 (94 Einträge)

2012 (83 Einträge)

2011 (94 Einträge)

2010 (82 Einträge)

2009 (120 Einträge)

2008 (94 Einträge)

2007 (92 Einträge)

2006 (68 Einträge)

2005 (69 Einträge)

2004 (64 Einträge)

2003 (99 Einträge)

2002 (57 Einträge)

PRESSE

Karas: "Heben E-Government auf EU-Ebene"

Alle Infos und viele Behördenwege bald EU-weit online. Portal "YourEurope" wird ausgebaut.

13.09.2018

"Wir heben E-Government auf eine europäische Ebene: Bürger und Unternehmen haben künftig alle Informationen über alle Mitgliedstaaten mit wenigen Klicks parat und können Behördenwege EU-weit à la help.gv.at online erledigen", sagt der Europaabgeordnete Othmar Karas zum heutigen Beschluss des sogenannten Single Digital Gateway im Europaparlament.


"Wer im EU-Ausland arbeiten und oder wohnen will, krank wird oder in Europa verreist, muss nur auf dem Online-Portal "YourEurope" nachsehen, das wir umfassend erweitern", sagt Karas, der das Projekt für die Europäische Volkspartei betreut hat. "Für Unternehmen, die Niederlassungen gründen und ihre Angestellten bei der Sozialversicherung im EU-Ausland anmelden oder an Ausschreibungen teilnehmen wollen, gilt das gleiche. Das Online-Portal "Your Europe" erleichtert Bürgern und Unternehmen das Leben künftig gleichermaßen."

Ziel der Verordnung ist es, dass sämtliche Informationen über die rechtliche Situation in den Mitgliedstaaten und der EU übersichtlich und umfassend auf der erweiterten "YourEurope"-Homepage verfügbar sind. Bürgerinnen und Bürger können zahlreiche Behördenwege online erledigen: die Anerkennung von Berufsqualifikationen, die Ummeldung der Meldeadresse, die Bewerbung für Studienbeihilfe, die Anmeldung zur Pension, die Lohnsteueranmeldung,die Abwicklung der Steuererklärung und vieles mehr. Bietet ein Land E-Government-Dienste an, so müssen sie prinzipiell allen EU-Bürgern offenstehen, selbst wenn sie nicht ausdrücklich vom "Single Digital Gateway" erfasst sind.

Der Abstimmung im Plenum des Europaparlaments ist eine Einigung mit den Mitgliedstaaten vorausgegangen, der Beschluss ist daher abschließend.

zurück zur Übersicht