Impressum       Sitemap      

NEWSLETTER ABONNIEREN

ARCHIV

2017 (3 Einträge)

2016 (1 Einträge)

2015 (1 Einträge)

2013 (15 Einträge)

2012 (13 Einträge)

2011 (2 Einträge)

2010 (5 Einträge)

MEDIEN - VIDEOS


Aktuelles

Rede zum EU-Aktionsplan für FinTechs | 16.05.2017

Das EU-Parlament debattiert heute über einen EU-Aktionsplan zur Förderung und Regulierung von Unternehmen, die neue Finanztechnologien wie beispielsweise Mobile Payment, Mobile Banking aber auch Crowdfunding etc. anbieten. 

Unter den Top10 dieser sogenannten #FinTechs sind mehr als die Hälfte in den USA, Israel und China. Wir wollen FinTechs in der #EU daher zum Durchbruch verhelfen - vor allem für KMUs und Startups müssen wir den digitalen Binnenmarkt weiter ausbauen und bestehende Hürden einreißen, damit zum Beispiel junge FinTechs aus Wien ihr Geschäftsmodell rasch EU-weit anbieten können.

Video abspielen >>

#RoamLikeAtHome

#RoamLikeAtHome

Mit überwältigender Mehrheit (549+, 27-, 50°) hat das Europäische Parlament heute möglich gemacht, dass EU-Bürger ab 15. Juni 2017 auch im Urlaub und auf Geschäftsreisen zu Heimatkonditionen im Internet surfen und telefonieren können. Bisherige überproportionale Kosten und Kommunikationsgrenzen gehören nun endlich der Vergangenheit an. 
Ein schönes Beispiel dafür, dass gemeinsames und hartnäckiges Verfolgen von Zielen zu Erfolgen für alle EU Bürgerinnen und Bürger führt.

Video abspielen >>

Mein Statement im Plenum am 5. April 2017 #Brexit

Die Konferenz der Präsidenten des Europäischen Parlaments hat einen Entschließungsantrag der Vorsitzenden von vier Fraktionen und des Ausschusses für konstitutionelle Fragen angenommen, in dem sie ihre Bedingungen für eine Zustimmung des Europäischen Parlaments zu einem Austrittsabkommen mit dem Vereinigten Königreich festlegen. Der Antrag steht am 5. April im Plenum zur Debatte und Abstimmung. #Brexit
Eine Vereinbarung über die künftigen Beziehungen kann nur dann beschlossen werden, wenn die Briten aus der EU ausgetreten sind, heißt es.
Der ÖVP-Delegationschef im EU-Parlament Othmar Karas, sagte, ihm tun die britischen Bürger leid. "Sie wurden jahrelang in die Irre geführt". Der EU werde Schuld zugewiesen, "anstatt zur Mitverantwortung zu stehen". Der Mehrwert der Mitgliedschaft in der EU sei verschwiegen worden. Mit dem Versprechen der Unabhängigkeit riskiere Großbritannien die Spaltung.

Video abspielen >>